Listen, Fragments und Conditional Rendering

Bis hierher habt ihr schon eine ganze Menge über React erfahren. Ihr wisst, wofür die Props sind, was der State ist und wie er sich von den Props unterscheidet, ihr wisst wie eine React-Komponente implementiert wird, was der Unterschied einer React-Komponente und einem React-Element ist und wie ihr mit JSX einen Elementenbaum beschreibt, der später in eurer Anwendung gerendert wird. Lifecycle-Methoden helfen euch, auf Änderungen eurer Daten zu reagieren. Damit habt ihr auch schon alles beisammen um eine simple React-Anwendung zu entwickeln.

Allerdings gibt es noch einige Details, die in den vorherigen Kapiteln bisher gar keine Erwähnung fanden oder ohne weitere Erklärung in Beispielen benutzt wurden, die aber mit steigender Komplexität eurer Anwendung zunehmend relevanter werden.

Im Speziellen betrifft das die Arbeit mit Listen, also Arrays mit Daten, sogenannte Refs, damit sind Referenzen zu DOM-Repräsentationen von React-Elementen gemeint, Fragments, eine spezielle Art Komponente, die keine Spuren im gerenderten Output hinterlässt und Conditional Rendering, also Unterscheidungsmöglichkeiten, wann ihr was rendert, basierend auf Props und State.

Die Themen haben eins gemeinsam: sie sind zu wichtig um sie nicht im Grundlagenteil dieses Buchs zu erwähnen aber gleichzeitig nicht umfänglich genug, um ihnen jeweils ein komplettes eigenes Kapitel zu widmen.

Listen

Mit Listen sind hier tatsächlich stumpfe JavaScript-Arrays gemeint, also einfache Daten, durch die iteriert werden kann. Sie sind bei der Arbeit (nicht nur mit React) alltäglich und keine Anwendung kommt ohne sie aus. ES2015+ bietet uns mit Array.map(), Array.filter() oder Array.find() schöne deklarative Methoden, die wir als Ausdrücke in JSX innerhalb von geschweiften Klammern {} nutzen können.

Welche Rolle Ausdrücke in JSX spielen und wie wir Ausdrücke in JSX nutzen können, habe ich bereits im Kapitel über JSX angesprochen. Kurz aufgefrischt: Arrays können als Ausdruck in JavaScript genutzt werden und somit auch in JSX. Das heißt sie können in geschweiften Klammern stehen und werden dann von beim Transpiling von JSX als Child-Node behandelt.

Das ist aber noch nicht alles, denn Array.map() kann bspw. modifizierte Items zurückgeben, die selbst wiederum JSX beinhalten. Das ist insofern praktisch, als es uns weitere Flexibilität verschafft und es uns ermöglicht, Datensammlungen in React-Elemente zu verwandeln.

Nehmen wir als Beispiel an, wir wollen eine Liste aus Cryptocurrencies anzeigen. Unser Array mit den entsprechenden Daten hat die folgende Form:

const cryptos = [
{
id: 1,
name: 'Bitcoin',
symbol: 'BTC',
quotes: { EUR: { price: 7179.92084586 } }
},
{
id: 2,
name: 'Ethereum',
symbol: 'ETH',
quotes: { EUR: { price: 595.218568203 } }
},
{
id: 3,
name: 'Litecoin',
symbol: 'LTC',
quotes: { EUR: { price: 117.690716234 } }
}
];

Dargestellt werden sollen die Daten erst einmal als einfache ungeordnete Liste in simplem HTML. Die entsprechende Komponente könnte dann zum Beispiel so aussehen:

const CryptoList = ({ currencies }) => (
<ul>
{currencies.map((currency) => (
<li>
<h1>{currency.name} ({currency.symbol})</h1>
<p>{currency.quotes.EUR.price.toFixed(2)}</p>
</li>
))}
</ul>
);

Und würde dann etwa so benutzt werden:

<CryptoList currencies={cryptos} />

Heraus kommt eine Liste mit den entsprechenden Kryptowährungen und ihrem jeweiligen Preis. Allerdings bekommen wir auch direkt eine Warnung von React an den Kopf geworfen:

Fehlermeldung bei fehlender key-Prop in einer durch einen Iterator erzeugten Liste

React erwartet bei allen Arrays und von einem Iterator zurückgegebenen Werten eine key-Prop. Diese dient dazu, dem Reconciler (also dem React-Vergleichsalgorithmus) eine Möglichkeit zu geben, um Listen-Elemente zu identifizieren und letztendlich vergleichen zu können. Der Reconciler erkennt dadurch, welche Array-Elemente hinzugefügt, entfernt oder modifiziert wurden. Die key-Prop nimmt dabei die Funktion einer eindeutigen ID ein und muss innerhalb dieses Arrays einmalig sein. In der Praxis wird hier typischerweise die ID eines Datensatzes verwendet.

In unserem Fall haben wir eine solche ID vorliegen; das oberste Element, das aus der map()-Methode zurückgegeben wird, würde also korrekt so aussehen:

const CryptoList = ({ currencies }) => (
<ul>
{currencies.map((currency) => (
<li key={currency.id}>
<h1>{currency.name} ({currency.symbol})</h1>
<p>{currency.quotes.EUR.price.toFixed(2)}</p>
</li>
))}
</ul>
);

Der Key muss dabei nur innerhalb eines Arrays/Iterators inmitten seiner Geschwister-Elemente einmalig sein, nicht innerhalb der Komponente! Dies bedeutet, dass wir die gleiche CryptoList-Komponente mit denselben Keys an anderer Stelle, auch in der gleichen Komponente, problemlos noch ein zweites Mal verwenden könnten. Nur eben nicht innerhalb dieses einen Loops.

Sind zu einer Liste aus Datensätzen keine eindeutigen Schlüssel vorhanden, kann als letzter Ausweg der Index des Array-Elements verwendet werden. Davon wird jedoch ausdrücklich abgeraten, da dies zu Problemen bei der Performance sowie zu unvorhersehbarem Verhalten beim Rendering des User Interfaces führen kann.

Wichtig ist außerdem, dass die key-Prop immer direkt in der von der Iterator-Funktion zurückgegebenen Toplevel-Komponente oder dem Array-Element vorhanden sein muss, nicht in der von dieser Komponente zurückgegebenen JSX.

Um besser zu veranschaulichen was das genau bedeutet, machen wir aus unserem obigen Listen-Element eine eigene kleine CryptoListItem-Komponente:

const CryptoListItem = ({ name, symbol, quotes }) => (
<li>
<h1>{name} ({symbol})</h1>
<p>{quotes.EUR.price.toFixed(2)}</p>
</li>
);

Was fällt auf? Richtig: die key-Prop, die wir zuvor hinzugefügt haben ist nun nicht mehr da. Unser map()-Aufruf würde sich dafür wie folgt verändern:

const CryptoList = ({ currencies }) => (
<ul>
{currencies.map((currency) => (
<CryptoListItem
key={currency.id}
name={currency.name}
symbol={currency.symbol}
quotes={currency.quotes}
/>
))}
</ul>
);

Obwohl es das <li></li>-Element ist, welches letztendlich gerendert wird, muss dennoch die <CryptoListItem />-Komponente die key-Prop bekommen, da sie es ist, die von Array.map() an der entsprechenden Stelle im JSX zurückgegeben wird.

Offtopic: die CryptoList-Komponente könnte durch Verwendung der Object-Spread Syntax weiter vereinfacht werden:

const CryptoList = ({ currencies }) => (
<ul>
{currencies.map((currency) => <CryptoListItem key={currency.id} {...currency} />)}
</ul>
);

Auf diese Art werden alle Eigenschaften des currency-Objekts entsprechend als gleichnamige Props an die CryptoListItem-Komponente übertragen.

Bei der direkten Arbeit mit Arrays, ohne einen Iterator wie Array.map() sähe das analog dazu so aus:

const MyList = () => (
<ul>
{[
<li key="1">One</li>,
<li key="2">Two</li>,
<li key="3">Three</li>
]}
</ul>
);

Fragments

Fragments sind eine Art Spezial-Komponente und dienen hilfsweise dazu, gültiges JSX zu erzeugen, ohne dabei sichtbare Spuren in der gerenderten Ausgabe zu hinterlassen. Gültiges JSX in dem Sinne, dass die render()-Methode immer nur ein Element auf oberster Ebene zurückgeben darf. Also etwa:

render() {
return (
<ul>
<li>Bullet Point 1</li>
<li>Bullet Point 2</li>
<li>Bullet Point 3</li>
</ul>
);
}

Aber eben nicht so etwas wie:

render() {
return (
<li>Bullet Point 1</li>
<li>Bullet Point 2</li>
<li>Bullet Point 3</li>
);
}

Hier geben wir aus der render()-Methode direkt und ohne umschließendes Eltern-Element mehrere li-Elemente zurück, was zu einer Fehlermeldung führt. Manchmal ist dies aber notwendig, bspw. wenn sich das umschließende Element in einer Eltern-Komponente befinden, die Kind-Elemente aber durch eine eigene Komponente erzeugt werden soll.

Innerhalb einiger Elemente (table, ul, ol, dl, …) ist es aber nicht erlaubt, bspw. ein div-Element als Zwischenebene zu verwenden, um die Regel zu erfüllen stets nur ein einzelnes Root-Element aus einer Komponente zurückzugeben. In diesem Fall kommt das Fragment ins Spiel und würde angewendet auf das obige Beispiel folgende Änderung bedeuten, um valides JSX zu erzeugen:

render() {
return (
<React.Fragment>
<li>Bullet Point 1</li>
<li>Bullet Point 2</li>
<li>Bullet Point 3</li>
</React.Fragment>
);
}

Dabei gilt auch hier die Regel, dass eine iterativ, also durch eine Schleife erzeugte Ausgabe eine key-Prop besitzen muss. Mit der Fragment-Komponente ist dies möglich. Schauen wir uns ein weiteres, etwas umfassenderes und praxisnäheres Beispiel an:

import React from 'react';
import ReactDOM from 'react-dom';
const TicketMeta = ({ metaData }) => (
<dl>
{Object.entries(metaData).map(([property, value]) => (
<React.Fragment key={property}>
<dt>{property}</dt>
<dd>{value}</dd>
</React.Fragment>
))}
</dl>
);
ReactDOM.render(
<TicketMeta
metaData={{
createdAt: '2018-06-09',
author: 'Manuel Bieh',
category: 'General',
}}
/>,
document.getElementById('root')
);

Die so erzeugte Ausgabe wäre die folgende:

<dl>
<dt>createdAt</dt>
<dd>2018-06-09</dd>
<dt>author</dt>
<dd>Manuel Bieh</dd>
<dt>category</dt>
<dd>General</dd>
</dl>

Hier wäre es beispielsweise nicht möglich, ein div oder span oder ein sonstiges Element um <dt><dt> und <dd></dd> zu wrappen. Dies würde zu folgender Ausgabe führen:

<dl>
<div>
<dt>createdAt</dt>
<dd>2018-06-09</dd>
</div>
<div>
<dt>author</dt>
<dd>Manuel Bieh</dd>
</div>
<div>
<dt>category</dt>
<dd>General</dd>
</div>
</dl>

… und wäre damit ungültiges HTML, da ein dl-Element nur dt und dd als Kind-Element erlaubt. Das Fragment hilft uns hier also gültiges JSX zu erzeugen, ohne dabei gleichzeitig das HTML ungültig werden zu lassen. Dies war in React bis zur Einführung von Fragments in Version 16.3. ein Problemund führte dazu, dass Komponenten unnötig kompliziert implementiert werden mussten, um weder gegen JSX- noch gegen HTML-Regeln zu verstoßen.

Die Fragment-Komponente kann auch als benannter Import direkt aus React importiert werden:

import React, { Fragment } from 'react';

Bei der Verwendung kann dann <Fragment> geschrieben werden statt <React.Fragment>. Dies kann, insbesondere wenn viele Fragment-Elemente verwendet werden noch etwas Schreibarbeit sparen.

Wer es noch etwas kürzer möchte, der sollte Babel 7 zur Transpilierung des Codes verwenden. Hier ist außerdem eine Kurzform der Fragment-Syntax möglich. Dazu wird lediglich ein leeres Element erzeugt:

<>Fragment in Kurzform-Syntax</>

Eine komfortable Möglichkeit, um sich noch etwas mehr Schreibarbeit zu ersparen. Doch aufgepasst: die Verwendung der Fragment-Kurzform in einer Schleife ist hier nicht möglich, da die Kurzform-Syntax von Fragment keine Props besitzen kann, alle Elemente, die in einer Schleife verwendet werden jedoch eben eine key-Prop besitzen müssen. In diesem Fall muss dann doch wieder auf <React.Fragment> zurückgegriffen werden.

Conditional Rendering

Conditional Rendering, also das Rendering von Komponenten auf Basis verschiedener Bedingungen ist ein zentrales Konzept in React. Da React-Komponenten unter der Haube lediglich eine Komposition aus JavaScript-Funktionen, -Objekten und -Klassen sind, funktionieren und verhalten sich Bedingungen hier exakt wie auch in herkömmlichem JavaScript.

Eine React-Komponente rendert Zustände eines User Interfaces basierend auf ihren Props und ihrem aktuellen State, optimalerweise frei von Seiten-Effekten. Um also korrekt auf diese verschiedenen Parameter reagieren zu können, machen wir uns Rendering-Funktionen zunutze, die an verschiedene Bedingungen geknüpft sind. Ist mein Parameter A, rendere dies; ist mein Parameter B, rendere das. Habe ich eine Liste mit Daten, zeige mir die Daten in einer HTML-Liste an. Habe ich keinerlei Daten, zeige mir stattdessen einen Platzhalter an.

Was so einfach klingt, ist es im Grunde genommen auch. Aber man sollte die richtigen Wege kennen, insbesondere in JSX. Die render()-Funktion von Komponenten, also sowohl von Class Components als auch Stateless Functional Components kann grundsätzlich ein React-Element (natürlich auch in Form von JSX), einen String, eine Nummer, null (für den Fall, dass nichts gerendert werden soll) oder ein Array aus den zuvor genannten Typen zurückgeben.

Darüber hinaus gibt es einige Möglichkeiten, die render()-Methoden in den Komponenten übersichtlich zu halten. Diese Möglichkeiten werde ich euch hier vorstellen.

if/else

Die wohl einfachste und wahrscheinlich auch gängigste Form des Conditional Renderings ist ein klassisches if/else-Konstrukt.

const NotificationList = ({ items }) => {
if (items.length) {
return (
<ul>
{items.map((notification) => (
<li>{notification.title}</li>
))}
</ul>
);
}
return <p>Keine neuen Benachrichtigungen</p>
};

Einfacher Anwendungsfall. Wir haben eine Komponente NotificationList, die eine Liste an Items in Form einer Prop entgegen nimmt. Enthält diese Liste Einträge, werden diese als simple ungeordnete Liste ausgegeben. Ist die Liste hingegen leer, lassen wir unsere Komponente stattdessen eben den Hinweis ausgeben, dass keine neuen Benachrichtigungen vorhanden sind.

Ein weiteres Beispiel mit einem komplexeren Fall. Wir haben einen Wert und möchten diesen editierbar machen. Unsere Komponente kennt zwei verschiedene Modi: edit und view. Je nachdem, ob wir uns im View-Mode oder im Edit-Mode befinden, möchten wir nur den Text anzeigen oder ein vorausgefülltes Textfeld mit dem jeweiligen letzten aktuellen Wert.

import React from 'react';
import { render } from 'react-dom';
class EditableText extends React.Component {
state = {
value: null,
};
static getDerivedStateFromProps(nextProps, prevState) {
if (prevState.value === null) {
return {
value: nextProps.initialValue || '',
};
}
return null;
}
handleChange = (e) => {
const { value } = e.target;
this.setState(() => ({
value,
}));
}
setMode = (mode) => () => {
this.setState(() => ({
mode,
}));
}
render() {
if (this.state.mode === 'edit') {
return (
<div>
<input
type="text"
value={this.state.value}
onChange={this.handleChange} />
<br />
<button onClick={this.setMode('view')}>Done</button>
</div>
);
}
return (
<div>
{this.state.value}
<br />
<button onClick={this.setMode('edit')}>Edit</button>
</div>
)
}
}
render(
<EditableText initialValue='Example' />,
document.getElementById('root')
);

Der für dieses Kapitel relevante Teil spielt sich innerhalb der render()-Methode der Komponente ab. Wir prüfen hier auf den Wert der State-Eigenschaft mode: Ist dieser edit, geben wir direkt das Eingabefeld zurück („early return“). Ist dieser nicht edit, gehen wir davon aus, dass der „Standardfall“ eintritt, der in diesem Falle der Ansichtsmodus (view) wäre. Der else-Teil der Condition ist hier also gar nicht nötig und würde lediglich unnötig Komplexität hinzufügen. Gerendert wird jeweils der Text, einmal editierbar als value eines input-Felds, einmal lediglich als Textknoten und dazu jeweils ein Button, um die State-Eigenschaft mode der Komponente zwischen view und edit hin und her zu wechseln.

Derartige if, if/else oder if/else if/else-Konstrukte sind in verschiedenen Varianten, auf die ich hier gleich noch eingehen werde, eine häufige Form wenn es darum geht, eine Ausgabe auf Basis von State und Props innerhalb einer Komponente zu erzeugen.

null

Nein, die Überschrift ist kein Fehler. null zurückzugeben ist wohl der einfachste Fall für Conditional Rendering. Gibt die render()-Methode einer Komponente null zurück, wird diese nicht gerendert und erscheint daher auch nicht im DOM. Dies kann manchmal sinnvoll sein, bspw. wenn eine Fehler-Komponente nur dann angezeigt werden soll, wenn auch ein Fehler aufgetreten ist.

render() {
if (!this.state.error) {
return null;
}
return (
<div className="error-message">{this.state.error.message}</div>
);
}

Hier wird geprüft, ob im State der Komponente eine error-Eigenschaft gesetzt ist. Ist dies nicht der Fall, wird null zurückgegeben und somit auch nichts gerendert. Existiert die Eigenschaft hingegen, wird die entsprechende Fehlermeldung in einem div ausgegeben, wozu wir wieder auf das Conditional Rendering mit einem einfachen if zurückgreifen.

Ternary Operator

Dies waren Beispiele für Bedingungen, die relativ grundlegende Unterschiede in ihren Komponenten ausgeben. Oftmals möchte man allerdings nur kleine Unterschiede ausgeben, etwa eine CSS-Klasse hinzufügen, wenn ein bestimmter State gesetzt ist. Hier hilft uns der Ternary Operator weiter. Kurze Auffrischung: der Ternary Operator ist ein Ausdruck und hat die Form Bedingung ? Erfüllt : Nicht Erfüllt. Also etwa: isLoggedIn ? 'Logout' : 'Login';

Und damit hätten wir auch schon unser erstes Beispiel für die Verwendung des Ternary Operators innerhalb von JSX. Er kann sowohl innerhalb von Props verwendet werden, als auch einfach um je nach Bedingung, verschiedene Elemente zu rendern. Ein konkreter Anwendungsfall für das eben genannte Beispiel wäre die Ausgabe von Text in Abhängigkeit zu einer Bedingung:

render() {
const { isLoggedIn } = this.props;
return (
<button type="submit">{ isLoggedIn ? 'Logout' : 'Login' }</button>
);
}

In diesem Fall würden wir stets einen Button ausgeben, dieser hätte aber abhängig von seiner isLoggedIn-Prop entweder die Beschriftung Logout oder Login.

Genau in der gleichen Form kann der Ternary Operator in Props verwendet werden. Nehmen wir an, wir wollen eine Liste mit Benutzern ausgeben, von denen einige deaktiviert wurden. In diesem Fall möchten wir eine Klasse setzen, um diese mittels CSS markieren zu können. Ein entsprechendes Markup könnte dann bspw. so aussehen:

render() {
const { user } = this.props;
return (
<div className={user.isDisabled ? 'is-disabled' : 'is-active'}>{user.name}</div>
);
}

Deaktivierte Benutzer würden hier mit einer Klasse is-disabled gekennzeichnet, aktive Benutzer hingegen mit einer Klasse is-active.

Auch komplexeres JSX lässt sich mittels Ternary Operator abbilden. Dazu muss lediglich die allgemein gültige Regel befolgt werden, dass sich über mehrere Zeilen erstreckendes JSX in Klammern gefasst werden muss:

render() {
const { country } = this.props;
return (
<div>
<p>State:</p>
{country === 'de' ? (
<select name="state">
<option value="bw">Baden-Württemberg</option>
<option value="by">Bayern</option>
<option value="be">Berlin</option>
<option value="bb">Brandenburg</option>
[]
</select>
) : (
<input type="text" name="state" />
)}
</div>
);
}

In diesem Fall rendern wir also eine Select-Liste mit allen deutschen Bundesländern, wenn das zuvor ausgewählte Land Deutschland (de) ist. In allen anderen Fällen zeigen wir dem Benutzer nur ein Textfeld an, in das dieser sein entsprechendes Bundesland frei eintragen kann. Hier sollte jedoch immer abgewogen werden ob dies sinnvoll ist, denn der Ternary Operator kann insbesondere in komplexerem JSX schnell unübersichtlich werden.

Logical AND (&&) und Logical OR (||)

Der Logical Operator hat auf den ersten Blick Ähnlichkeit zum Ternary Operator, jedoch mit dem Unterschied, dass er noch kürzer und prägnanter ist. Anders als beim Ternary Operator wird hier kein „zweiter Fall“ benötigt, also ein Wert der verwendet wird, falls die Bedingung nicht erfüllt ist. Ist die Bedingung in einem Logical AND Operator nicht erfüllt, ist der Ausdruck undefined und verursacht somit keinerlei sichtbare Ausgabe im User Interface:

render() {
const { isMenuVisible } = this.props;
return (
<header>
{ isMenuVisible && <Menu /> }
</header>
);
}

In diesem Fall würde eine Komponente prüfen, ob der Wert der isMenuVisible-Prop true ist und dann eine Menu-Komponente anzeigen. Ist der Wert false, gibt der Ausdruck undefined zurück und die Komponente rendert dementsprechend keine Ausgabe an dieser Stelle.

In Verbindung mit dem Logical OR Operator kann hier ein Fall wie beim Ternary Operator herbeigeführt werden:

render() {
const { isLoggedIn } = this.props;
return (
<button type="submit">{ isLoggedIn && 'Logout' || 'Login' }</button>
);
}

Die Beschriftung des Buttons ist in diesem Fall Logout, wenn die isLoggedIn Prop true ist, der Benutzer also eingeloggt ist oder Login, wenn der Benutzer nicht eingeloggt ist.

Eigene render()-Methoden

Eine Möglichkeit, die Übersicht bei Conditional Rendering zu erhöhen, ist bestimmte Teile aus der render()-Methode in eigene renderXY()-Methoden zu verfrachten. Die render()-Methode stellt so gesehen den Kern einer Komponente dar, ist sie doch dafür verantwortlich zu entscheiden, was ein Benutzer später auf seinem Bildschirm sieht. Sie sollte also nicht zu komplex werden, nicht unnötig viel Logik enthalten und lesbar sein.

Nicht unüblich ist es daher, sehr komplexe und lange render()-Methoden in kleine, übersichtliche Häppchen zu unterteilen und als eigene Klassenmethoden zu implementieren. Dies führt bei sinnvoller Benennung der jeweiligen Methoden meist zur Erhöhung und zu besserer Verständlichkeit des Codes. Meist werden die einzelnen render()-Methoden noch mit if-Blöcken kombiniert:

class Countdown extends React.Component {
renderTimeLeft() {
// […]
}
renderTimePassed() {
// […]
}
render() {
const { currentDate, eventDate } = this.props;
if (currentDate < eventDate) {
// currentDate is before eventDate so render countdown
return this.renderTimeLeft();
}
// time is over so render how much time has passed since then
return this.renderTimePassed();
}
}

Dies kann bei kluger Verwendung die Lesbarkeit einer render()-Methode erhöhen, führt aber unweigerlich auch dazu, dass sich die Komplexität einer Komponente (in etwas geringerem Maß) erhöht. Viele Leute – ich zähle mich dazu – raten daher eher dazu Teile des Codes wiederum in eigene gekapselte Function Components auszulagern statt renderXY()-Methoden zu verwenden.

Sobald die Überlegung ansteht eine weitere render()-Methode innerhalb einer Komponente zu implementieren sollte darüber nachgedacht werden, stattdessen eine eigene, separate Function Component zu erstellen.

Eigene Komponenten bei komplexen Conditions

Statt weiterer render()-Methoden innerhalb einer Komponente können wie eben bereits angesprochen auch eigene, neue, bevorzugterweise Function Components erstellt werden. Diese bekommen dann entsprechende Props aus ihrer Eltern-Komponente hereingereicht und kümmern sich dann als eigenständige, unabhängige, wiederverwendbare und testbare Komponente um die Anzeige der ihnen übergebenen Daten.

An erster Stelle sollte die Überlegung stehen, wie einfach sich die Daten aus der ursprünglichen Eltern-Komponente in die neue(n) Kind-Komponente(n) übertragen lassen und vor allem, welche Daten überhaupt in eine neue Komponente ausgelagert werden sollten. Dabei sollte beachtet werden, dass die neuen Komponenten selbst wiederum nicht wieder zuviel Logik oder gar State enthalten sollten.

Dieses Vorgehen bietet sich vor allem dann an, wenn wiederkehrende Elemente in einer Komponente verwendet werden oder eine render()-Methode eben zu groß und unübersichtlich wird.

Stellen wir uns ein Formular vor, das aus zumeist sehr ähnlichen Textfeldern besteht. Jedes Textfeld befindet sich in einem eigenen Paragraphen, hat ein Label und natürlich auch ein type-Attribute. Zum Label gehört außerdem auch eine id, die ebenfalls für jedes Feld angegeben werden muss:

render() {
return (
<form>
<p>
<label for="email">
Email
</label>
<br />
<input type="email" name="email" id="email" />
</p>
<p>
<label for="password">
Password
</label>
<br />
<input type="password" name="password" id="password" />
</p>
<input type="submit" value="Send" />
</form>
);
}

In diesem Fall haben wir lediglich zwei Formularfelder. Oft ist es aber bereits in durchschnittlich komplexen Anwendungen so, dass es deutlich größere Formulare mit deutlich mehr Feldern gibt. Doch bereits in diesem Fall kann es sinnvoll sein, die sich wiederholenden Felder in eigene Komponenten auszulagern, da wir uns viel Schreibarbeit ersparen können.

Wir erstellen also zunächst eine TextField-Komponente und lagern das sich wiederholende JSX aus unserer Formular-Komponente dorthin aus:

const TextField = ({ id, label, ...HTMLInputAttributes }) => (
<p>
<label for={id}>
{label}
</label>
<br />
<input {...HTMLInputAttributes} id={id} />
</p>
);
export default TextField;

Unsere neue Komponente empfängt eine id, die wir benötigen, um das Label mit dem Eingabefeld zu verknüpfen und ein Label als solches. Mittels Object Rest/Spread fügen wir dem input-Element dann außerdem alle weiteren Props, die der Komponente übergeben werden, als Attribut hinzu.

Unsere Komponente von oben sieht dann wie folgt aus:

render() {
return (
<form>
<TextField name="email" label="Email" id="email" type="email" />
<TextField name="password" label="Password" id="password" type="password" />
<input type="submit" value="Send" />
</form>
);
}

Aus einem langen und potentiell sehr unübersichtlichen Markup haben wir also eine übersichtliche, prägnante render()-Methode gemacht, die auf oberster Ebene aus wenigen Komponenten besteht. Möchten wir in Zukunft außerdem eine Änderung vornehmen, die sich auf alle Textfelder auswirkt, bspw. eine neue Klasse hinzufügen, muss dies nur noch an einer einzigen Stelle geändert werden – in der neuen TextField-Komponente.